Dr. Ulrich Schmitt beantwortet Ihre Fragen in seinem Endo-Blog.

Welche Prognose hat ein wurzelbehandelter Zahn? Können bereits wurzelbehandelte Zähne gerettet werden? Können bereits wurzelbehandelte Zähne noch Beschwerden verursachen? Ist eine Wurzelbehandlung schmerzhaft? Was bringt ein Mikroskop? Was kostet eine Wurzelkanalbehandlung? 🤔🤔🤔 Es gibt viele Fragen zu meinem Fachgebiet und ich beantworte sie alle gerne!
Vielleicht gibt es ja bereits eine Antwort auf Ihre Frage auf unserem Blog.
Ihr Dr. Ulrich Schmitt

"Wurzelspitzenresektion oft unnötig."  Zum Interview mit Dr. Ulrich Schmitt
Kommentare: 352
  • #352

    Diana (Freitag, 03 Februar 2023 08:30)

    Hallo, ich hatte am Montag im Oberkiefer eine Wurzelspitzenresektion. Leider wurde die Kiefernhöhle durchbrochen. Es verheilt gut. Ich habe aber leichte Schmerzen wenn ich auf den zah beisse und es tut weh, wenn ich abends im Bett bin. Ist das nach 4 Tagen noch normal ?

  • #351

    Jalu (Freitag, 03 Februar 2023 06:17)

    Guten Morgen, bei mir wurde gestern eine erneute Wurzelkanalbehandlung angefangen- sprich akte wurzelfüllung raus, medikamente rein und erstmal zu gemacht. Auf dem röntgen konnte man eine neue Entzündung- nach 5 Jahren- erkennen.
    Der Schmerz ist etwas besser, aber ist es normal, daß es dennoch etwas an der Zahnkrone schmerzt? Und bei Anstrengung mal pocht?
    Alternativ wäre nur das ziehen über, denn die Wurzel ist wohl sehr kurz. Das würde ich natürlich gerne umgehen.
    Danke und ein schönes Wochenende,
    Jalu

  • #350

    Birgit (Dienstag, 31 Januar 2023 21:01)

    Hallo, ich war beim 3d röntgen, dabei wurde festgestell das der Zahn 34 eine Aufhellung hat. Mir wurde geraten eine Wurzelkanalbehandlung zumachen. Ich habe an diesem Zahn keinerlei Beschwerden in keinerhinsicht. Ich war bei meinem Hausarzt der meinte, er könne an diesem Zahn keine Behandlung machen. Denn der Zahn ist Teil einer Keramikbrücke und es besteht die Gefahr dass die Kermaik komplett kaputt gehen könnte. Nun soll ich zu einem anderen Zaharzt gehen der könnte dass von unten machen. Das wäre dann doch eine Wurzelspitzenresektion, oder?? Was meinen Sie dazu? Können Sie mir einen Rat geben?
    Nun bin ich total verunsichert und weiß nicht was ich machen soll. Wie gesagt ich habe an diesem Zahn keinerlei Schmerzen usw. Könnte es auch was anderes sein??

  • #349

    Dr. Ulrich Schmitt (Sonntag, 29 Januar 2023 22:06)

    #346
    Hallo Nina,
    ich glaube da hilft nur ein(e) in Endodontie erfahrene Kollegin / Kollege. Ein DVT (dreidimensional Aufnahme) kann sehr unterstützend wirken. Dabei kann man die Wurzelspitzen von allen Seiten begutachten und auch die Kieferhöhlen. Dazu die Untersuchung und dann wird man eine Lösung finden. Ggf. zieht man noch einen Hals-Nasen-Ohren Arzt hinzu, der das DVT auch zur Diagnostik verwenden kann.
    Alles wird dann gut werden. Wenn Zähne die Ursache sind, dann hilft im Übrigen nie nur die alleinige Antibiotikumbehandlung.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #348

    Dr. Ulrich Schmitt (Sonntag, 29 Januar 2023 21:59)

    #347
    Hallo Tanja,
    ob der Zahn mit der Wurzelspitze in der Kieferhöhle steckt oder nicht, lässt sich auf einem zweidimensionalem Röntgenbild in der Regel nicht erkennen. Dafür bräuchte man ein DVT (dreidimensionale Aufnahme. Auf dem zweidimensionalen Bild sieht es oft so aus, als ob die Wurzel in der Kieferhöhle ist, dabei liegt sie aber oft davor und wird auf dem zweidimensionalen Bild nur in die Kieferhöhle projiziert, die dahinter liegt.
    Bei einer zu langen Wurzelfüllung gibt es leider nur eine vielschichtige Antwort. Ich möchte es hier erst mal so einfach und kurz wie möglich beantworten.
    Erst mal bräuchte man mehr Informationen dazu. Aber in der Regel mache ich eine sogenannte Revisionsbehandlung und versuche unter Sicht mit dem Dentalmikroskop und speziellem Instrumentarium die Füllung komplett zu entfernen, inkl. dem Anteil der über der Wurzelspitze hinaus ist. Das kann gelingen, aber auch nicht. Meist ist auch nicht der Überschuss das Problem warum der Zahn noch schmerzt oder entzündet ist, sondern eine undichte, infizierte Überfüllung des Wurzelkanals. Selbst wenn das Entfernen des Überschusses nicht gelingt, heißt das nicht, dass es nicht ausheilen kann. Ich möchte es in diesem Blog erst mal dabei bewenden lassen. Ich würde Ihnen aber raten, in eine auf Endodontie spezialisierte Praxis zu gehen und sich beraten zu lassen. Allerdings ist die vorgeschlagene Behandlung keine Kassenleistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Da gäbe nur die sogenannte Wurzelspitzenresektion, mit dem bloßen Abschneiden der Wurzelspitze. Das ist allerdings eine Behandlung, die ich fachlich nicht empfehlen kann und die bei bloßem Abschneiden der Wurzelspitze auch eine schlechte Prognose hat.
    Viel Erfolg
    Ulrich Schmitt

  • #347

    Tanja (Mittwoch, 25 Januar 2023 11:49)

    Hallo. Wenn ein Backenzahn nah an der Kieferhöhle ist oder vielleicht sogar mit der Spitze drin und die Wurzelfüllung zu lang ist, was wird dann gemacht? Baut sich das von selbst ab oder muss der Zahn raus und Kieferhöhle operiert werden? Ich habe am ltz Backenzahn oben eine Wurzelbehandlung bekommen und es sieht so aus als ob dem so ist. Das war ltz Woche und ich merke den Zahn mal mehr Mal weniger stark. Entzündung an der Wurzelspitze hatte er nicht aber der Nerv war durch einen Kariesdefekt am absterben

  • #346

    Nina (Montag, 23 Januar 2023 11:06)

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmitt,
    ich bin etwas verzweifelt, da ich immer kränker werde, aber nur auf Grippe und Kieferverspannung diagnostiziert werde, jedoch die vorgeschlagenen Therapien nichts helfen, bin ich in Sorge ob es eine Kieferknochenentzündung sein könnte.
    Wie diagnostiziert man diese per Bildgebung?
    Ich habe schon mit 18 Jahren 3 wurzelbehandelte Zähne gehabt. Seit 10 Jahren hat die Zahnärztin bei Kontrolle bei beiden Zähnen im Oberkiefer jeweils vorletzter immer wieder einen Herd gesehen und mir daraufhin Antibiotika verschrieben. Damit wir es bei der Ruhe lassen. 2018 hatte ich am Backenzahn links Oberkiefer Beschwerden und immer Kopfschmerzen. Der Zahn wurde gezogen, was ich zutiefst bereue. Ich hatte eine KH Öffnung, die 4 Wochen lang nicht entdeckt wurde und vereiterte. Nach Entdecken wurde der Eiter entfernt und mit Amocilin und Metronidasol behandelt.
    Ich bin seitdem nie richtig gesund geworden, habe immer Kopfschmerzen, Probleme mit den Augen bekommen, seit 2 Jahren starke Kieferschmerzen. Da ich jetzt seit 2 Wochen mit Fieber und Schüttelfrost und starken Kieferschmerzen mit ganz heißem Gesicht im Bett liege habe ich einfach das Gefühl es liegt an den Zähnen.
    Was raten Sie mir, mit welchem Röntgen kann man sehen ob die Wurzelkanäle nicht in Ordnung sind oder ob der Knochen entzündet ist oder das Kiefergelenk.
    Vielen Dank
    Herzliche Grüße
    Nina

  • #345

    Oliver Rasch (Sonntag, 22 Januar 2023 14:21)

    Hallo aus Düsseldorf ,

    ich habe auf 37 seit über 24 Jahren eine Goldkrone . Nun wurde leider Ende 2021 der 36 gezogen ( Wurzelbruch ) und in 22 ein Implantat gesetzt . Die passende Krone kommt in den nächsten Wochen .

    Nun macht der 36 seit einigen Wochen Ärger , er reagiert auf Druck mit dem Finger von außen nach innen . Druck von oben und den anderen Seiten macht nicht s. Die Kälte Vitalprobe zeigt eine Reaktion , Ränder sind dicht .

    Fürchte dennoch ich ( 52 ) benötige meine 4te Wurzelfüllung .

    Wenn da nun die Goldkrone ausgebohrt wird , kann man die Sicher und Vernünftig schließen ??

    Wenn JA , dann gut , Wenn nicht , muss ja eine neue Vollkrone her . Der Zahn ist allerdings ja nicht ohne Grund überkront , so dass auch dort evtl ein Implantat sinniger wäre ,weil dauerhafter

    Mein Zahnarzt sagt , warten wir erstmal ab . Stimme zu , aber ich kaue seit Wochen nur auf der rechten Seite um den 37 zu meiden

    DANKE vorab

  • #344

    Anna (Sonntag, 08 Januar 2023 10:59)

    Hi!
    Meine Frage finde ich in den bereits gestellten, nur leider sehe ich die Antworten nicht. Wo finde ich diese?
    Vielen Dank!

  • #343

    Dina (Mittwoch, 28 Dezember 2022 10:00)

    Lieber Herr Dr. Schmitt,
    Ich hatte vor ca. 1,5 Jahren an zwei nebeneinanderliegen Zähnen im Oberkiefer eine Wurzelkanalrevision… es hat lange gedauert bis die Entzündung und schmerzen weg waren, fast 10 Monate. Nun habe ich an den Zähnen immer wieder mal so ein Ziehen. Das letzte mal im September 2022 wurde ein Röntgenbild gemacht, aber nichts war zu sehen. Seit ein paar Tagen habe ich wieder dieses Ziehen, gerade im Liegen sehr intensiv und einen unangenehm Geschmack im Mund. Ich war vor ca. 2 Wochen auch noch erkältet, aber kann mir nicht vorstellen, dass es damit zusammen hängt. Was meinen sie? Oder können diese Zähne sich ab und an melden, auch wenn nichts schlimmes hinter steckt?

    Danke und liebe Grüße, Dina

  • #342

    Frauke (Mittwoch, 21 Dezember 2022 22:04)

    Hallo Herr Doctor Schmitt,
    ich habe vor einer Woche eine Wurzelbehandlung am ltz Backenzahn Oberkiefer bekommen. Davor ca 14 Tage würde ein Medikament in den Zahn gelegt da der Nerv am absterben war. Nun ist wieder ein Medikament drin und der Zahn immernoch so empfindlich bei jeder Berührung. Wurde mit Kofferdamm ect gemacht. Mitte Januar soll nochmals gespült werden. Ist das normal mit den schmerzen ? Meine zahnärztin sagt der Knochen muss heilen das dauert der Nerv ist raus und alles soweit okay.

  • #341

    Grace (Samstag, 17 Dezember 2022 10:36)

    Guten Tag Herr Dr. Schmitt,
    ich hatte eine Revision an Zahn 23. Abgefüllt wurde dieser am 13.07.22. Die erste Wurzelbehandlung an diesem Zahn war Ende 2018. Dieser Zahn wurde damals ohne Lupenbrille, Mikroskop, Kofferrdam etc. durchgeführt. 3 mal musste damals ein Medikament eingelegt werden, da dieser sich nicht wirklich beruhigt hatte. Der Zahn war die Jahre ruhig, aber wenn ich mit dem Finger gegen geklopft habe, habe ich diesen gemerkt. Auch wenn ich mit der Zunge gegen den Gaumen gedrückt habe, meine ich diese Wurzel gemerkt zu haben. Aber es waren nie starke dauerhafte Schmerzen. Habe aber immer gemerkt, dass etwas nicht stimmt. War dann zur Revision bei einem Endo Spezialisten. Es gab keine erkennbare Entzündung, aber der Zahn war nicht gut abgefüllt. Dieser wurde daher revidiert und es gab auch keinen zweiten Kanal und die Wurzel war nicht gerissen. Bis heute habe ich nach der Revision mit einer extrem Starken Empfindlichkeit zu kämpfen, welche etwa die Stärke am Tag nach dem Eingriff hat. Und der Zahn reagiert extrem auf Wärme und wird unfassbar empfindlich wie direkt nach dem Eingriff. Wenn keine Entzündung erkennbar ist, alles fachlich korrekt gemacht wurde, wie kann ein Zahn nach einer Revision schlimmer und empfindlicher sein als vorher? Der Endo Spezialist sagte, dass der Zahn auch zu Weit von der Kiefernhöhle/Nasennebenhöhle weg ist, als dass es davon kommen kann. Der 22 wurde 2006 eben ohne neuste Technik wurzelbehandelt und ist nicht 100% perfekt gemacht, aber dieser Zahn ist all die Jahre ruhig und würde für mich nicht logisch sein, dass ich nach einer Revision nun einen wärmeempfindlichen Zahn habe.
    Kann man nach über 5 Monaten noch Hoffnung haben?

  • #340

    Johanna (Donnerstag, 15 Dezember 2022 19:41)

    Guten Tag Hr. Dr Schmitt!
    Ich hatte vor 9 Tagen eine WSR im Unterkiefer (45) da eine Entzündung an der Wurzelspitze nach einem DVT gesehen wurde. Zuvor 2 Wurzelbehandlungen (1x + Revision). Der Zahn hatte eine stark gekrümmte Wurzel.

    Ich habe aktuell keine Schmerzen, auch nicht beim draufbeißen. Aber wenn ich zB mit der Zahnbürste drankomme, spüre ich den Zahn. Nicht richtige Schmerzen, aber schon unangenehm.
    Ist dass noch im Rahmen des Heilungsprozesses? Wie lange kann es sein, dass ich den Zahn noch spüre?

    Vielen Dank schonmal im Voraus für Ihre Antwort!

    Mit freundlichen Grüßen
    Johanna

  • #339

    Susanne (Dienstag, 13 Dezember 2022 10:54)

    Sehr geehrter Herr Dr. Schmitt,

    vielen Dank für die Möglichkeit, Ihnen hier Fragen zu stellen.
    Ich hatte vor etwa einem halben Jahr eine Wurzelspitzenresektion an einem Zahn, der etwa 15 Jahre zuvor eine Wurzelbehandlung erhalten hatte. Seither hatte ich immer wieder Schmerzen, sodass der Zahn schließlich gezogen wurde. Leider endeten die Schmerzen damit nicht. Die Wunde wurde erneut eröffnet und Knochenersatz, der bei der WSR eingebracht wurde, entfernt. Nun habe ich zunehmend das Gefühl, dass die Schmerzen primär vom Nachbarzahn kommen. Dieser ist etwas druck- und kälteempfindlich, weist aber keine/kaum Karies oder dergleichen auf. Ist es möglich, dass er bzw. die Wurzel bei der WSR beschädigt wurde? Könnte man dies in einem OPG erkennen (dieses wurde vor dem erneuten Öffnen der Wunde gemacht)? Oder wie kann dies sonst noch festgestellt werden? Die Wurzel ist recht stark geschwungen, liegt nah am Nerv und weist Richtung des extrahierten Zahns. Oder ist es möglich, dass doch noch eine Entzündung im Kiefer vorliegt, die ausstrahlt und besonders dem Nachbarzahn Probleme bereitet?

    Vielen Dank und freundliche Grüße
    Susanne

  • #338

    Nina S. (Samstag, 10 Dezember 2022 15:41)

    Hallo Dr Schmitt ,
    Ich weiß es ist müßig Diagnosen übers Internet zu stellen aber ich bin etwas ratlos. Ich hatte im Februar am Zahn 24 eine Wurzelbehandlung, erst war auch alles in Ordnung aber seit ca 3 Wochen habe ich ständig Schmerzen an selbigem Zahn. Der Zahnarzt meinte als ich vor 3 Wochen das erste mal wegen Schmerzen hingegangen bin , es müsste nichts weiter gemacht werden ich hätte eine kleine Entzündung an der Wurzelspitze des wurzelbehandelten Zahnes durch eine Erkältung hervorgerufen ( ich bin und war nicht erkältet). Mir wurde Antibiotika verschieben und weiter keine Behandlung gestartet. Das Antibiotikum hat nicht wirklich was gebracht und ohne Schmerzmittel ist es ziemlich übel mit den Schmerzen also bin ich gestern nochmal zum Zahnarzt. Sein Kollege verschieb mir wieder Antibiotikum und schrieb mir eine Überweisung bezüglich Wurzelspitzenresektion Zahn 24/25 für den Kieferchirug und meinte es gäbe keine Möglichkeit für eine erneute Wurzelbehandlung bzw. Revision da beim letzten mal ein Stift in die Wurzel eingesetzt wurde und zu wenig Zahnsubstanz vorhanden ist. Zudem konnte ich auf dem röntgenbild deutlich sehen dass die Wurzelfüllung nicht bis in die Spitze eingearbeitet wurde, also liegt es vielmehr an der unzureichenden Wurzelbehandlung anstatt an einer nicht vorhandenen Erkältung? Desweiteren würde ich gerne wissen ob es nicht doch Möglichkeiten für eine Wurzelkanal revision gibt auch wenn nicht viel Zahnsubstanz vorhanden ist? Ich möchte einer Operation bestmöglichen umgehen und so schnell wie möglich schmerzfrei sein

    Mit freundlichen Grüße

  • #337

    Maike (Montag, 05 Dezember 2022 17:42)

    Hallo Herr Doktor,
    welche Beschwerden macht eine gebrochene Zahnwurzel? Und kann man da noch was machen oder muss der Zahn entfernt werden bei einer Fraktur an der Wurzel? Der Nerv tut mir ziemlich weh. Und ich habe eine Fraktur in Verdacht

  • #336

    Bernd Duwe (Montag, 05 Dezember 2022 16:13)

    Ich habe immer noch schmerzen im oberkiefer nach Zahn ziehen was kann das sein

  • #335

    Chris (Samstag, 03 Dezember 2022 20:06)

    Sehr geehrter Herr Schmitt, vielleicht können sie mir eine Antwort geben?
    Ich habe eine Zahnarzt Odyssee am laufen! Jetzt beziehe ich mich nur auf meine aktuelle akuten Probleme; im OK wurden mir 3 Zähne hinten gezogen, 14,13,11,21.23.24 waren noch vorhanden aber verschieden überkront! Diese Kronen wurden mir in einer Sitzung alle runtergeflext und die Zähne abgeschliffen, an 24 wurde die Wurzel aufgebohrt und es sollte ein Stift eingesetzt werden der Zahn war tot und sollte zum Halt präpariert werden . An 14 oder 13 wurde wohl eine alte amalganfüllung entfernt- genau da fing der Schmerz an die Betäubung war weg und auch Nachspritzen half nix, ich musste durch.
    Ein Provisorium wurde von der Arzthelferin zurecht geschliffen und eingesetzt!
    Danach schmerzen wegen Entzündetem Zahnfleisch! 1 Woche später wieder hin es sollte der Stift in 24 gesetzt werden! Schon das entfernen des Provisoriums, welches dabei zerbrach lies mich an die Decke gehen, es wurde x mal gespritzt nichts half der leiseste Windzug lies mich erstarren! Die Ärztin meinte es geht nicht anders und setzte den Stift an 23 ein und fand Nr, 11 welcher auch tot war dort wurde dann auch aufgebohrt um auch da einen Stift zu setzen ! Nummer 14 oder 13 lassen sich nicht betäuben ich ging durch die Hölle ! Das ganze hat 6 Stunden gedauert und ich hab nur geweint vor Schmerz!
    Wenn das Provisorium drauf ist geht es aber mittlerweile fühlt sich neben der Nase an als wenn da auch nach Tagen noch taub ist! Es soll eine Teleskopbrücke werden und ich weiß nicht mehr weiter! Mittlerweile bin ich so in Panik das ich weder ein noch aus weiß ! Mir wird schon schlecht wenn ich an den nächsten Termin denke! Kann denn ein fehler beim schleifen passiert sein? Ich bin mittlerweile so fertig mit den Nerven das ich weder ein noch aus weiß ,

  • #334

    Sarah (Samstag, 03 Dezember 2022 16:25)

    Guten Tag Herr Doctor Schmitt ,

    mir wurden drei Zähne nacheinander gezogen , weil alle drei abgestorben sind . Da die Schmerzen nicht nach gelassen haben , wurde die Wunde wieder aufgemacht und wieder gesäubert und gespült . Dann wieder zu genäht . Aber das Gefühl als wäre alles geschwollen und beim berühren des Zahnfleisch verspüre ich ein stechender schmerzt . Die Blutwerte sind in Ordnung und ich musst 3mal Antibiotika nehmen . Mein Zahnarzt meint ich müsste abwarten , aber es sind jetzt schon drei Wochen her , seit die Zähne gezogen wurde und die Schmerzen wurden nicht besser . Was könnte das sein . Ich bin echt verzweifelt . Viele liebe Grüße, sarah

  • #333

    Ingrid Hoxha (Samstag, 03 Dezember 2022 13:20)

    Hate vor 9 Tagen eine Wurzelspitzenresektion.
    Die Entzündung war sehr groß und hatte auch Schmerzen während der Behandlung, auch danach noch sehr starke Schmerzen, heute etwas weniger.
    Nun ist die Behandlung am Oberkiefer gemacht worden, der Zahn war überkront.
    Ich seh nun ganz weit hinten unter der Oberlippe das die Wunde trotz Nähen offen ist und man in die Wunde hineinsehen kann ,auch hatte ich Knochenaufbaumaterial im Mund gespürt.
    Heilt die Wunde wieder zu?,es sieht sehr schlimm aus als ob der Kiefer offen wäre.

    Mit freundlichen Grüßen Ingrid Hoxha

  • #332

    Anke (Mittwoch, 30 November 2022 16:37)

    Hallo Herr Doctor Schmitt,
    der letzte Backenzahn im Oberkiefer ist stark beschädigt bei mir und der Nerv Schmerzt dauerhaft. Von der Seite zum vorderen Zahn ist was weg auch in die Tiefe. Nun ist vorgestern eine Keramikkrone drauf gekommen und meine zahnärztin sagt wenn der Nerv sich nicht beruhigt dann wird eine Wurzelbehandlung gemacht. Sie ist Spezialist dafür. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass die Wurzelbehandlung gut geht an einem backenzahn im Oberkiefer? Zwei Wurzeln sind zu sehen. Und hâtte der Zahn. Nicht aufgebaut werden müssen bevor die Krone zementiert wird? LG

  • #331

    Beate (Montag, 28 November 2022 12:55)

    Hallo Herr Dr. Schmidt,
    ich bin 61 Jahre alt, bis jetzt kaum Zahnprobleme gehabt, außer Kariesbehandlungen, Überkronen von Zähnen, 2 mal im Jahr professionelle Zahnreinigung. Nun kam es aber auf einmal gewaltig. Ich leide seit ca. 4 Wochen., an 5 Zähnen war eine Wurzelbehandlung notwendig, 2 Zähne habe ich dabei verloren, konnten nicht mehr gerettet werden. Die Beschwerden kamen plötzlich in einem kurzen Zeitraum von ein paar Wochen. Wenn das in diesem Tempo so weiter geht, verliere ich alle Zähne. Ich suche nach der Ursache und habe inzwischen Angst vor weiterem Verlauf. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass ich an einer Gerinnungsstörung leide, V.a. von Willebrandt Syndrom, in Abkärung. Ich bezweifele, ob die PZR für mich das richtige waren, oder dadurch Bakterien eingedrungen sind und diese Probleme verursacht haben. Das
    wäre auch meine Frage an Sie.
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg

    Beate

  • #330

    Frau Zorka Halter (Donnerstag, 24 November 2022 22:47)


  • #329

    Katie (Sonntag, 20 November 2022 21:07)

    Guten Tag Herr Dr. Schmitt,
    vielen Dank, dass Sie die Anfragen immer so nett beantworten, ich lese hier sehr gerne mit!
    Ich habe zur Zeit eine laufende Wurzelbehandlung an Zahn 46 von einem zertifizierten Endodontologen(DGET), die letzte Sitzung steht jetzt an. Bei der ersten zahnärztlichen Versorgung wurde der Zahn weit eröffnet (Notdienst), die Kavität ist laut Endodontologen nun "enorm". Es ist wohl nicht mehr viel Zahnsubstanz da, sondern es stehen nur noch dünne Zahnräder. Er beurteilt das Überkronen in meinem speziellen Fall sehr kritisch. Bukkal steht z. B. nur noch eine dünne Lamelle des Zahns, die er komplett abschleifen müsste, um den Zahn für die Krone zu präparieren. Damit wäre in diesem Bereich überhaupt keine Zahnsubstanz mehr vorhanden. Er kann es selber nicht genau sagen, ob in meinem speziellen Fall eine Krone oder nur eine Füllung für die definitive Versorgung besser wäre.
    Jetzt soll ich entscheiden, was ich möchte.
    Meine Hauszahnärztin hat den Zahn jetzt nur von außen (verschlossen) gesehen. Sie findet das Überkronen nicht kritisch.
    Können Sie dazu etwas empfehlen, auch wenn Sie natürlich jetzt die Kavität nicht sehen können?
    Liebe Grüße
    Katie

  • #328

    Heike (Samstag, 19 November 2022 17:34)

    Guten Abend Herr Schmitt.
    Am 03. 11. hatte ich eine WSR Oberkiefer rechts Backenzähne 13,14,15. Am 9.11. wurden die Fäden gezogen und am 14.11. erstmal ein Provisorium .
    Ich habe immer noch ein starkes Spannungsgefühl der Wange . Es zieht und brennt am Zahnfleisch und Gaumen. Aufgrund der langen Narbe kann ich auch die rechte Wange schlecht bewegen. Manchmal habe ich das Gefühl als wäre die Wange von innen angeschwollen da ich auch darauf beißen kann. Trotz Salben , Chlorhexamed, und schmerztabletten nervt es nur noch. Ist da etwas falsch gelaufen :(

  • #327

    Carola (Mittwoch, 16 November 2022 21:50)

    Hallo Dr. Schmitt,
    ich bin völlig ratlos. Vor 6 Wochen hatte ich eine WSR am 15er, zwei Wochen später aufgrund starker Schmerzen bereits eine Revision. Nach 7 Tagen dann eine komplette Wunddehiszenz, die konservativ mit Amoxiclav behandelt wurde. Die Wunde heilte gut. Währen der Revisions-Op kam es zur Eröffnung der Kieferhöhle. Der Chirurg meinte, dass er diese nicht vernähen bräuchte, da die Öffnung nur ganz klein wäre. Außerdem hat er Fibrin in die Wunde gebracht.
    Nun sind 4 Wochen vergangen, und die Schmerzen (brennend, ziehend, z.T. Druck) werden stärker. Klassische Sinusitisbeschwerden habe ich nicht, allerdings ist der Bereich des OP-Gebietes klopfempfindlich. Außerdem nehme ich zur Zeit Antibiotika.
    Leider fühlt sich der Operateur nicht mehr zuständig. Die Wunde sieht bis auf eine diffuse Schwellung unauffällig aus. Dennoch handelt es sich bei mir nicht um einen normalen Heilungsverlauf nach WSR. Ist es möglich, dass bei mir die Wund- bzw. Knochenheilung besonders schmerzhaft ist? Kann es sein, dass eine MAV vorliegt, die zu diesen wirklich starken Schmerzen führt? Kann eine DVT die Diagnose sichern?

  • #326

    Dr. Ulrich Schmitt (Freitag, 11 November 2022 21:41)

    #319
    Hallo Caroline,
    das klingt schon eher nach einer Wurzelbehandlung. Sollte also dahingehend untersucht werden. Aber der Zahn sollte natürlich sinnvoller Weise auch einen Gegenzahn bekommen.
    Viele Erfolg
    Ulrich Schmitt

  • #325

    Dr. Ulrich Schmitt (Freitag, 11 November 2022 21:38)

    #320
    Hallo Julia
    ich hoffe, es geht Ihnen schon besser. Ich kann da leider wenig zu sagen. Ein CT würde ich nicht machen lassen sondern wenn ein dreidimensionales Bild gewünscht / erforderlich ist, dann würde ich ein DVT (digitales Volumentomogramm) machen. Hat deutlich weniger Strahlenbelastung und ist in der Zahnmedizin das Mittel der Wahl. Auf der Aufnahme wird dann sichtbar, ob wirklich alles vom Zann raus ist. Ob auch das Entzündungsgewebe vollständig entfernt worden ist, wird auf der Aufnahme vermutlich nicht sichtbar sein, da die Behandlung noch nicht lang genug her ist. Wenn der Zahn rausoperiert werden musste, kann es ggf. zu einer Überhitzung des Knochens gekommen sein... Es ist wirklich schwer von hier zu beurteilen ohne zu wissen was wirklich gemacht worden ist.
    Ich wünsche Ihne alles Gute und dass Sie bald schmerzfrei sind.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #324

    Dr. Ulrich Schmitt (Freitag, 11 November 2022 21:29)

    #321
    Hallo Alaattin Altan,
    ja, die Schiene muß eher neu gemacht werden. Das muß aber natürlich im Einzelfall entschieden werden.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #323

    Dr. Ulrich Schmitt (Freitag, 11 November 2022 21:26)

    #322
    Hallo Ina, ja man liest so einiges im Internet, aber leider auch viel Unsinn.
    Dennoch stimmt es natürlich, dass ein nicht ausreichend wurzelbehandelter Zahn Auswirkungen auf den Gesamtorganismus haben kann. Daher würde ich mir meinen Zahn immer nach allen Regeln der Kunst wurzelbehandeln lassen. Dazu gehört nicht nur das Mikroskop (damit können u.a. alle Kanäle entdeckt und vollständig behandelt werden, auch die kleinen) sondern auch spezielle schallaktivierte Spültechniken (deutlich zuverlässiger in der Desinfektion), spezielle dreidimensional abdichtende Fülltechniken, Kofferdam (zur Isolation und Vermeidung des Zutritts von weiteren Bakterien), eine gute Aufbaufüllung vor und eine gute Deckrestauration nach Abschluss der Behandlung und vieles mehr. Wenn das alles gemacht wird, dann bin ich mir sicher, dass es kein Problem darstellt für den Gesamtorganismus und besser ist als alle anderen Alternativen (Zahn ziehen und Lücke lassen oder Implantat oder Brücke). Ich arbeite auch mit Heilpraktiker*innen zusammen, die auf unterschiedliche Art und Weise austesten und sehr zufrieden sind mit meinen Wurzelbehandlungen.
    Ein Antibiotikum nach der Wurzelbehandlung ist leider relativ sinnbefreit. Wenn Sie es bekommen haben, weil noch Probleme da waren, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Zahn nicht gut wurzelbehandelt ist leider schon recht groß. Das Ziehen kann auf ein Problem hinweisen. Wenn Sie sich Sorgen machen, dann suchen Sie bitte eine(n) Zahnärzt*in auf der/die einen wirklichen Schwerpunkt auf Endodontie hat. Man muß das dann einfach untersuchen und braucht die alten Röntgenbilder vor und nach der Wurzelbehandlung. Und je nach dem wie lange die Behandlung her ist dann auch ein neues.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #322

    Ina (Donnerstag, 10 November 2022 10:12)

    Hallo Herr Dr. Schmitt,

    hatte im Sommer eine Wurzelbehandlung. Danach auch Antibiotika. Jetzt ist es eigentlich gut. Ich habe keine Schmerzen beim Aufbeißen oder Kauen.
    Allerdings verspüre ich manchmal ein leichtes Ziehen rund um diesen Bereich. Kann das eine Entzündung sein, oder hätte ich da auch Aufbissschmerzen bzw. stärkere Schmerzen?
    Natürlich liest man auch immer, dass wurzelbehandelte Zähne generell für den gesamten Organismus schlecht sind.
    Sollte man da eigentlich überhaupt so einen Zahn im Mund belassen, oder besser gleich ziehen lassen?
    Vielen Dank!

  • #321

    Alaattin Altan (Sonntag, 06 November 2022 14:15)

    Hallo Herr Dr.
    Muss ein aufbissschiene neu gemacht werden wenn drei Zähne extrahiert worden sind.?
    LG Alaattin Altan

  • #320

    Julia E. (Freitag, 04 November 2022 08:21)

    Ich habe Schmerzen nach WSR 15.09.22 und am 30.09.22 wurde auch der Zahn gezogen.

    Nun soll ein CT gemacht werden?

    Zur Zeit schmerzt es nicht mehr in der Mulde sondern am Zahnfleisch am obersten Punkt.
    Kann es an der WSR liegen
    Es war auch die Kieferhöhle offen und wurde vernäht

    Kein Eiter keine Schwellung
    Wunde sieht immer bestens aus

    Bin mittlerweile auch verzweifelt

  • #319

    Caroline (Donnerstag, 03 November 2022 19:31)

    Hallo . Thema schleiftrauma. Ich denke bei mir hat ein Zahn ein schleiftrauma. Seitdem schmerzt es bei süss und kalt und auch so manchmal bis zum Ohr hoch. Selbst beim schleifen fing er schon an irgendwann weh zu tun. Was kann man da machen? Ich möchte diese ewigen schmerzen nicht mehr und immer Schmerztabletten nehmen. Das schleifen ist jetzt knapp 3 Monate her. Auf dem Zahn ist eine Metalkrone. Gegenbiss hat er nicht aber er ist auf meiner kauseite und ich merk kontinuierlich einen Schmerz.

  • #318

    Dr. Ulrich Schmitt (Montag, 31 Oktober 2022 23:05)

    #309
    Hallo Emma, tut mir leid, das so sagen zu müssen, aber die alleinige Therapie einer Fistel ist mit Antibiotikum ist unsinnig. Es gibt keine Ausheilung einfach nur weil man mit einem Antibiotikum draufdonnert. Es muss die Ursache bekämpft werden und das heißt, dass man entweder den Wurzelkanal noch mal revidieren (neu reinigen und neu füllen) muss oder eine weitere Wurzelspitzenresektion machen muss. Beide Behandlungen dann aber bitte mit Mikroskop. Bei der WSR kann die abgeschnittene Fläche mit dem Mikroskop auf mögliche Frakturen und andere Ursachen für das bisherige Scheitern kontrollierte werden und dann von hinten gereinigt und gefüllt werden (außer bei einer Fraktur, dann muss der Zahn leider raus).
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #317

    Dr. Ulrich Schmitt (Montag, 31 Oktober 2022 22:57)

    #310
    Hallo Sarusch
    nur Mut. Heute kann alles gut betäubt werden. Der Eiter muss erst einmal abgelassen werden. Meist kann das über den Wurzelkanal erfolgen.
    Bitte einfach anschauen lassen, therapieren lassen und in Zukunft regelmäßig gehen und sich um die eigenen Zähne kümmern, dann sind solche Ereignisse in der Regel zu vermeiden.
    Gute Besserung
    Ulrich Schmitt

  • #316

    Dr. Ulrich Schmitt (Montag, 31 Oktober 2022 22:52)

    #311
    Hallo Mary,
    das ist nicht ganz einfach zu beantworten. Es hört sich erst einmal nicht gut an, dass Sie ein Antibiotikum nach der Wurzelfüllung nehmen mussten. Ja, es gibt verträglichere Antibiotika als Clindamycin, Mittel der ersten Wahl ist Amoxicillin (wenn keine Penicillinallergie vorliegt).
    Insgesamt hört es sich leider nicht gut an, auch dass noch recht prominent erscheinendes Ziehen / Ausstrahlen vorhanden ist. Auch hier kann ich nur empfehlen eine Praxis mit Schwerpunkt Endodontie aufzusuchen (Mikroskop, Kofferdam, warme vertikale Fülltechniken, spezielle aktivierte Spültechniken...).
    Funktionelle Ursachen (Kiefergelenk, Muskulatur...) können alternativ auch in Frage kommen, aber die Beschwerden stehen ja schon recht eindeutig im zeitlichen Zusammenhang mit der Wurzelbehandlung.
    Gute Besserung und viele Erfolg
    Ulrich Schmitt

  • #315

    Dr. Ulrich Schmitt (Montag, 31 Oktober 2022 22:43)

    #312
    Hallo Herr Köstner,
    eine dritte WSR nach herkömmlicher Art macht ziemlich sicher keinen Sinn. In diesem Blog und im Interwiew finden Sie dazu sehr viele Informationen. Ich empfehle Ihnen mal eine(n) auf Endodontie spezialisierte(n) Zahnarzt / Zahnärztin aufzusuchen, bevor sie sich das dritte Mal abquälen mit dem standardisierten Abschneiden der Wurzelspitze.
    Vie Erfolg
    Ulrich Schmitt

  • #314

    Jasmin (Sonntag, 30 Oktober 2022 11:24)

    Hallo Herr Doktor
    Ich habe über die großen backenzähne unten eine verblockte Krone bekommen. Der ltz Backenzahn also Weißheitszähne hab ich nicht mehr, tut immer we zwischendurch und ich merke den Zahn bei Berührung oder wenn ich die Krone bewege. Der Zahnrand guckt auch raus. Manchmal habe ich so schmerzen bei kalt und süss dass ich nix mehr essen mag. Der Zahn hatte vorher nix. Hat auch kein Gegenbiss. Beim drauf drückrn tut er nicht weh aber wieso merk ich den beim drûber streichen und den davor nicht. Ich bin schon seit dass ich den am liebsten raus haben möchte

  • #313

    Bernd Hermann (Mittwoch, 26 Oktober 2022 18:23)

    Habe heute Mittag beim Essen festgestellt das en an eine bestimmte schnelle am Zahnfleisch Druck kommt starke schmerzen auftreten und Dan ausstrahlen bis in den Wangen Knochen

  • #312

    Hr Köstner (Sonntag, 23 Oktober 2022 08:53)

    Hatte vor letztes Jahr erste wsr an einen Backenzahn , letztes Jahr gleicher Zahn wieder wsr jedoch wurde nie ein Mikroskop verwendet - nötig ??
    Meine Frage : da jetzt schon wieder die betroffene Stelle angeschwollen ist (Zahnfleisch) die dritte wsr ansteht .
    Soll i den Zahnarzt wechseln oder die dritte wsr machen

  • #311

    Mary (Freitag, 21 Oktober 2022 21:15)

    Hallo Herr Dr. Schmitt,
    im August wurde bei mir am letzten oberen Zahn eine Wurzelbehandlung begonnen.
    Anfang September kam dann die endgültige Füllung rein. Danach hatte sich der Bereich entzündet und ich musste Clyndamicin nehmen. Gibt es eigentlich ein besser verträgliches Antibiotikum?
    Nun hab ich immer wieder ein Ziehen im Oberkiefer allerdings eher über dem Zahn davor, der nur eine Brücke ist. Also von dort kann der Schmerz nicht kommen. Meine Zahnärztin hat alle Zähne in diesem Bereich abgeklopft und es tat nicht weh. Aber trotzdem ist oft dieses dumpfe Ziehen da und manchmal verspüre ich ein Fremdkörpergefühl oder das Gefühl zubeißen zu müssen.
    Habe allerdings auch Verspannungen im Nacken und hatte auch schon mal Kieferbeschwerden. Nun die Frage, sollte ich eine Revision machen lassen? Können diese Beschwerden von der Behandlung kommen? Oder muss ich noch Geduld haben?
    Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!

  • #310

    Sarusch (Dienstag, 18 Oktober 2022 14:46)

    Ich habe solch eine Angst, mein oberkiefer ist bis zum wangenknochen rechts aufgequollen durch eine zyste. War jahrelang nicht beim Zahnarzt und schäme mich sehr. Was kommt auf mich zu?

  • #309

    Emma (Dienstag, 18 Oktober 2022 11:18)

    Guten Tag,
    hatte vor 5 Jahren zwei Wurzelspitzenresektionen an 2 wurzelbehandelten Zähnen.
    Vor einem Jahr wurden die Zähne überkront. An einem von dem überkronten Zahn der nur provisorisch geklebt wurde, (Kleber hält aber so gut, dass das entfernen nicht möglich war, selbst ein Metallgerät das die Krone wohl runter klopfen sollte brachte nichts)
    hat sich eine Fistel gebildet aus der Eiter austritt, schmerzen habe ich keine.
    Durch Antibiotika Einnahme, war eine kurzzeitige Besserung zu sehen, die Fistel war aber nicht ganz weg, und heute ist sie wieder komplett da Gelb gefüllt. Welche Möglichkeiten mit gibt es um den Zahn zu erhalten? Meine Zahnärztin sagte bereits wenn das Antibiotika nicht anschlägt muss der Zahn raus. Ich möchte ihn aber gerne behalten. Unter anderem auch weil ich vor nem Jahr ne Menge Geld für die Krone ausgegeben habe. Danke für ihre Einschätzung.

  • #308

    Dr. Ulrich Schmitt (Samstag, 15 Oktober 2022 22:14)

    #296
    Hallo Tanja,
    das ist deutlich zu komplex für einen Blog. Wenn Sie nicht mehr weiter wissen, dann suchen Sie sich einen Zahnarzt, eine Zahnärztin und fragen um Rat.
    Viel Glück
    Ulrich Schmitt

  • #307

    Dr. Ulrich Schmitt (Samstag, 15 Oktober 2022 22:10)

    #297
    Hallo Anne,
    na das Beste wird sein, Sie gehen zu ihrem Zahnarzt und sprechen mit ihm darüber. Zusammen werden sie dafür eine Lösung finden.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #306

    Dr. Ulrich Schmitt (Samstag, 15 Oktober 2022 22:06)

    #298
    Hallo Jana,
    normalerweise sollten sie nach Einnahme des Antibiotikums beruhigt in den Urlaub gehen können. So wie es sich anhört, scheint es aber sinnvoll zu sein nach dem Urlaub einen auf Endodontie spezialisierten Zahnarzt aufzusuchen. Nicht ausreichend gefüllte Wurzelkanäle in Verbindung mit starken Schmerzen nach der Wurzelfüllung klingt erst einmal nicht so gut.
    Ich wünsche Ihnen einen schönen und hoffentlich schmerzfreien Urlaub
    Ulrich Schmitt

  • #305

    Dr. Ulrich Schmitt (Samstag, 15 Oktober 2022 21:44)

    #300
    Hallo Frau Solda,
    so ganz verstehe ich nicht, was 5 Revisionen heißen soll.
    Ob eine Revision sinnvoll ist oder eine Resektion kann ich so vom Computer aus natürlich nicht entscheiden. Das kommt immer auf den Einzelfall an, nach Erhebung der Anamnese, Diagnostik im Mund und Röntgenbild. Lassen sie sich beraten, ggf. von mehreren Zahnärzten, um dann entscheiden zu können.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #304

    Dr. Ulrich Schmitt (Samstag, 15 Oktober 2022 21:39)

    #302
    Hallo Herr Pätzold,
    11 mm wäre schon eine sehr tiefe Tasche und ausgeprägte Parodontitis. Egal ob 11, 10, 8 oder 6. Es sieht so aus, als ob sie eine Parodontalbehandlung brauchen.
    Bei 11 mm Tasche müsste man allerdings überlegen, ob der Zahnerhalt noch möglich bzw. sinnvoll ist.
    Viele Grüße
    Ulrich Schmitt

  • #303

    Julia E. (Mittwoch, 12 Oktober 2022 11:32)

    Nach der Zahnextraktion (17) zeigt sich auch nach 10 Tagen der Zahn 27 empfindlich, wie ein Druckgefühl.

    Mal 2 Tage auch beschwerdefrei,

    CT vor 3 Wochen zeigt kleine Struktur kann das eine undichte Füllung sein?

    Benötige ich ein Röntgenbild?
    Oder liegt es am knirschen? Verwende wegen der Wundheilung momentan keine Zahnschiene momentan

Praxis

IZAS

Ihre Zahnärzte am Schloss

Dr. Arnd Schmitt

Dr. Ulrich Schmitt

 

 

 

 

Kontakt

0 22 04 - 94 84 94

empfang@izas.de

 

IZAS

Ihre Zahnärzte am Schloss

Im Schlosspark 1

51429 Bensberg

 

 

Leistungen

Aligner
Allgemeine Zahnmedizin
Bleaching
Digitales Röntgen
Endodontie, Wurzelbehandlung
Funktionstherapie
Kiefergelenktherapie
KFO
Kieferorthopädie
Kinderzahnarzt
Laserzahnheilkunde
Parodontologie, Zahnfleischbehandlung
Parodontitisbehandlung

Prophylaxe
Veneers
Zahnersatz
Zahnimplantate
Zahnchirurgie
Zahnreinigung

 

 

Service

wenig Wartezeiten
Recall-System
Notdienst
Finanzierung
lange Sprechzeiten
telefonische Sprechstunde
VIP-Services
Für ausländische Besucher: Kooperation mit dem Hotel Schloss Bensberg*****